Positiver Förderentscheid aus Düsseldorf

Im Oktober des vergangenen Jahres hatte das Land NRW das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ zur Unterstützung von Sportverbänden und Sportvereinen ins Leben gerufen. Der Name war Programm: Mit Hilfe von Fördergeldern sollten Vereine die Möglichkeit bekommen, vereinseigene Anlagen zu sanieren und zu modernisieren. Bis zum Jahr 2022 stehen dafür insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung. Die zuständigen Sportbünde der Regionen sind am Auswahlverfahren beteiligt, um die Vereine im jeweiligen Gemeindegebiet zu beraten und um eine Priorisierungsliste der geplanten Vorhaben zu erstellen. Auf der Grundlage dieser Bewertung trifft dann die Staatskanzlei ihre Entscheidung.

Auch der OTSV hatte sich für Fördergelder aus diesem Programm beworben. Die geplante Errichtung einer Photovoltaikanlage mit Stromspeicher am Vereinsheim passte genau in das Förderkonzept, da bei den Vorhaben auch energetische Aspekte beachtet werden sollten. Nachdem der Kreissportbund Minden-Lübbecke die vom OTSV beantragte Maßnahme empfohlen hatte, gab es nun grünes Licht aus der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, ließ dazu per Mail mitteilen: „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren.“

Die positive Förderentscheidung aus Düsseldorf bedeutet für den Oldendorfer Sportverein, dass 90 % der Gesamtkosten des Projektes durch Fördermittel finanziert werden können. Über das Förderportal des Landessportbundes kann das Geld nun abgerufen werden, um dann zeitnah mit der Umsetzung des Vorhabens zu beginnen.