OTSV Damen III mit Arbeitssieg

OTSV III – Pr. Ströhen I: 3:2 (26:24,25:21, 21:25, 21:25, 15:12)

(Andreas Vogt) Für den Tabellenzweiten hieß es früh aufstehen. Bereits auf 11.00 Uhr wurde das Spiel gegen Pr. Ströhen in der Rahdener Grundschule angesetzt. Mit nur acht Spielerinnen musste das OTSV Team antreten, da Vika Koop verletzungsbedingt und Franzi Vortmeyer privat verhindert waren.

Die Mannschaft ging hochmotiviert in das Spiel und führte im ersten Satz bereits mit 15:7, ehe sich die ersten Konzentrationsschwächen bemerkbar machten. Die Annahme kam immer ungenauer und man verlor Punkt um Punkt. Am Ende des Satzes lag das Team unerwartet 20:22 zurück, besann sich aber wieder auf ihre Stärken. Letztendlich konnte der umkämpfte Satz mit 26:24 gewonnen werden.

Der zweite Satz begann wie der erste Satz. Der OTSV lag fast immer in Führung. Pr. Ströhen ließ sich jedoch nicht abschütteln und konnte durch gut platzierte Aufschläge den Satz lange offen gestalten. Am Ende setzte sich jedoch die Qualität im Angriff durch und der OTSV konnte diesen Satz ebenfalls gewinnen.

Dann erfolgte ein Einbruch im Spiel des OTSV. Die folgenden beiden Sätze wurden jeweils mit 21:25 verloren. Mehr und mehr machte sich die Belastung des Vortages bemerkbar: Ein Großteil der Mannschaft durfte am Vortag die Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft der U20 spielen.

Zudem hatte Trainer Andreas Vogt wenig Möglichkeiten, durch Auswechslungen das Spielgeschehen zu beeinflussen.

Somit musste der fünfte Satz das Spiel entscheiden. Und hier zeigte der OTSV wieder seine gewohnte Leistung. Immer in Führung liegend, konnten die Angreifer variabel eingesetzt werden. Der Satzgewinn war die logische Konsequenz.