Ein gutes Spiel auf Augenhöhe

OTSV III – Post SV Bielefeld II      (22:25 / 29:27 / 13:25 / 23:25)

(JF) Ein Heimspiel gegen den Tabellenersten –  keine leichte Sache, aber eine großartige Herausforderung! Ein Spiel, bei dem die Oldendorfer Mädels sehr gefordert wurden.

Wie bereits in der Hinrunde, spielten unsere Damen gegen den Absteiger der Landesliga qualitativ gut, jedoch reichte es nicht für einen Sieg. Der erste Satz war eine spannende Verfolgungsjagd. Viele gute Aufschläge und auch Angriffe von beiden Seiten sorgen für einen ausgeglichenen Satz. Den kühleren Kopf behielten jedoch die Bielefelderinnen, die den Satz mit 25:22 gewannen.

In den zweiten Satz starteten die Oldendorferinnen konzentrierter und noch motivierter als zuvor. Zwischenzeitlich wurde eine Führung von 12:4 von unseren Damen erreicht. Der Kampfwille war definitiv vorhanden, denn obwohl die Konzentration im Laufe des Satzes nachließ (die Bielefelder kämpften sich wieder heran), konnte in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen der zweite Satz knapp von den Oldendorfer Damen mit 29:27 gewonnen werden.

Die Folgen dieser Anstrengung zeigten sich im dritten Satz. Viele Fehler schlichen sich bei den Oldendorfer Damen in die Annahme und die Abwehr ein, aber auch die Angriffe erzielten nicht die nötigen Punkte. Gute Aufschläge und Angriffe der Bielefelderinnen sorgen für einen schnellen Verlust des dritten Satzes.

Aber es gab ja noch immer eine Chance auf einen Sieg. Ähnlich spannend wie den ersten Satz, spielten die Damen den vierten und (leider…) letzten Satz. Auch hier konnten die Oldendorfer Damen einen Vorsprung erzielen (11:6), den sie leider nicht weiter ausbauten und in den letzten Punkten an die Bielefelder abgaben. Trotz großen Kampfgeistes der Oldendorfer Damen gewannen die Bielefelderinnen den vierten Satz. Dennoch waren unsere Damen nicht allzu geknickt, denn sowohl das Fazit der Spielerinnen als auch des Trainers waren sehr positiv. Viel Spaß auf dem Feld und eine gute Leistung sorgten auch für eine gute Stimmung nach dem Spiel.

Ein großes Dankeschön gilt den zahlreichen Zuschauern, die an diesem Samstagnachmittag den Weg in die Halle gefunden und uns tatkräftig angefeuert haben. Ihr seid super!