Spieltag 9: OTSV Wolves – TuSpo Rahden 52:53 (24:23)

(CH) Ein einziger Korb fehlte den Wolves im Derby gegen den TuSpo Rahden, um als Sieger vom Feld zu gehen.
Beide Mannschaften freuten sich auf das Nachbarschaftsduell, die auch abseits des Feldes generell in regem und freundschaftlichem Austausch miteinander stehen. Besonders für Wolves-Trainer Christoph Horstmann ist es gegen seine alte Truppe immer ein spezielles Spiel.

Das Spiel ging für den OTSV fantastisch los. Durch extreme Defense ließ man Rahden nicht punkten, und vorne wurden die Spielzüge sauber ausgespielt. So stand es nach drei Minuten 8:0 für die Wolves, und Rahden war gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Die Ansagen von Lukas Bohbrink auf der Gästebank zeigten scheinbar Wirkung. So kam der TuSpo wieder auf 11:9 an den OTSV heran. In den folgenden 10 Minuten entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, das den knapp 60 Zuschauern (!!!!) sichtlich Spaß machte. Nach dem Spiel sprach Eilert Gresbrand vom TuSpo in Bezug auf die Zuschauer von der “Oldendorfer Hölle“, da die Fans auf der Tribüne für ordentlich Stimmung sorgten.
In den letzten Minuten der ersten Hälfte hatte der OTSV allerdings seinen ersten kleinen Hänger, da der Ball in der Offensive nicht mehr schnell bewegt wurde und man in der Defensive Probleme mit den Drives besonders von Marc Alapatt und Julian Gülker bekam. Trotzdem wurde ein 1-Punkt-Vorsprung in die Pause gerettet.

Und nach der Halbzeit? Richtig, Viertel drei. Es ist wie verhext. Das dritte Viertel ist einfach das Problemviertel vom OTSV. Es ist unerklärlich, weil die Gefahr der Zeit nach der Halbzeitpause bekannt ist, und trotzdem ging Viertel drei mit 10:23 an Rahden.
Aber wer denkt, dass das Spiel gelaufen war, der täuschte sich. Was neben einem mäßigen dritten Viertel bei den Wolves ebenfalls Standard ist, ist eine super Moral und die Einstellung, niemals aufzugeben. Punkt für Punkt kämpfte sich das Team im letzten Viertel wieder heran. Auch das Publikum merkte, dass das Spiel noch nicht gelaufen war. Rahden blieb bei seinem Spiel, stark über die Zone zum Korb zu ziehen. Viele Fouls und Freiwürfe waren die Folge. Zum Glück für den OTSV versenkte der TuSpo im letzten Viertel nur fünf seiner 13 Freiwürfe. Im Angriff agierten die Wolves flexibel und kamen über Dreier, Freiwürfe und Punkte unter dem Korb in der letzten Minute zum 52:52-Ausgleich.
Zehn Sekunden vor Spielende bekam Rahden berechtigt zwei Freiwürfe zugesprochen. Der erste wurde versenkt, der zweite nicht. 52:53, noch ein Angriff des OTSV. Der letzte Wurf traf allerdings nicht sein Ziel.
Es war ein Derby, wie es sein sollte: Spannend, intensiv, eng und emotional.

Für die Wolves spielten: Tim Klipenstein, Philipp Löwen, Danny Klipenstein, Daniel Meier, James Nachtigall, Jannis Hoffmann, Christoph Horstmann, Julian Brinkmeyer, Sebastian Rominski, Jannik Kaiser, Sven Meyer und Emirhan Topal.

Damit ist die Hinrunde beendet. Weiter geht es am 18. Januar 2020 mit einem Auswärtsspiel in Sennestadt.

Aber noch vor Weihnachten gibt es zwei Events:

  • Dienstag, 17.12.19 Testspiel gegen TuRa Espelkamp um 20:30 Uhr in der Realschulhalle
  • Donnerstag, 19.12.19 Weihnachtsturnier für alle Interessierten ab 20:00 Uhr in der Realschulhalle.