Derby gegen Börninghausen endet nach 3:0 Rückstand mit 4:4

Das Topspiel und Derby zwischen dem OTSV und SVE Börninghausen endet nach 3:0 Halbzeitstand für den SVEB nach packender 2. Halbzeit mit 4:4.

Einen Sieger gab es in dieser Partie nicht, viel mehr gab es zwei Mannschaften, die den verlorenen zwei Punkten hinterher trauerten. Mit 3:0 schickte der Gastgeber den OTSV in die Halbzeitpaue, bis dato war es ein Spiel mit gefühlt zwei Klassen Unterschied. Auf der einen Seite spielte der SVEB munter sein  Programm runter und brachte den OTSV bereits in der 2. Minute in Verlegenheit. Über die linke Abwehrseite kam der Flankenball in den Strafraum zu Niklas Wendland, der unbedrängt zum 1:0 einköpfte. Wiederum 17 Minuten später traf Julian Toni Feist, ebenfalls nach Vorlage über die linke Außenbahn zum 2:0. Der OTSV offenbarte heute im Defensivspiel gravierende Fehler. Bei beiden Gegentore stand man zu weit weg vom Gegner bzw. ließ ihn gewähren und wurde hierfür bestraft. In der 31. Minute war es Routinier Daniel Nenneker, der eine Ecke aus kurzer Entfernung per Kopf zum 3:0 vollendete, nachdem ein Oldendorfer zuvor den Ball unterlaufen hatte. Auf der Gegenseite kam die Schumacherelf nicht in Tritt und spielte ihre Angriffe nicht aus. Die meisten Abschlüsse landeten weit über dem Tor und so führte die Heimmannschaft mehr als verdient mit 3:0 zur Pause – dabei durfte sich der OTSV sogar noch glücklich schätzen, es hätten nämlich durchaus noch mehr Gegentore fallen können. Zu schwach präsentierte man sich im ersten Durchgang und hatte Glück im Unglück.

In der zweiten Halbzeit sollte sich das Blatt dann um 180 Grad wenden. Nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff schloss Daniel Schröder einen Oldendorfer Angriff ab, nachdem zuvor Martin Olfert am Torwart gescheitert war. Beflügelt vom Anschlusstreffer erspielte sich der OTSV weitere Chancen und brachte die wackelige SVEB-Abwehr immer wieder in Verlegenheit. Besonders bei langen Bällen in die Spitze bekamen die Börninghauser Probleme, da Schröder und Ciornii immer wieder durch ihre starke Technik am Ball blieben. Vadim Ciornii kam nach einem langen Ball frei auf der linken Außenbahn zum Abschluss und vollstreckte trocken unten rechts zum 3:2 in der  63. Minute. Nur 7 Minuten danach antworteten die Gastgeber auf die Anschlusstreffer des OTSV mit einem direkt verwandelten Freistoß von der Strafraumkante mit der 4:2 Führung. Kurz darauf eine Schrecksekunde im Lager des OTSV und auf dem Spielfeld: Nachdem Willi Olfert nach Foulspiel außerhalb des Spielfelds zu Boden ging, liegen blieb, doch direkt im Anschluss wieder weiterspielte, zog der Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte, da Olfert das Spielfeld ohne Erlaubnis betreten hatte – nach kurzer Besprechung korrigierte er jedoch seine Entscheidung und es ging normal weiter. Der OTSV drückte weiter und wollte sich hier nicht mit einer Niederlage verabschieden. In der 85. Minute war es Martin Olfert, der seine kämpferische Leistung mit dem 4:3 würdigte und seine Mannschaft aus gut 18m mit einem platzierten Schuss unten rechts wieder näher an die Sensation brachte. Ein langer Ball auf die linke Außenbahn von Olfert wurde durch Fabian in der 90. Minute nochmal brandgefährlich – sein Abschluss konnte gerade so geblockt werden und fand in Daniel Schröder einen Abnehmer, der dankend zum 4:4 abstaubte. Die Nachspielzeit ließ den SVEB nochmal zittern, doch letztendlich blieb es dann beim 4:4 Unentschieden – aus der Sicht der Börninghauser glücklich, aus Sicht des OTSV mehr als verdient; der auch hätte gewinnen können, wenn nicht sogar müssen.

 

,,Die erste Halbzeit war unterirdisch, das kann man nicht anders sagen. Was wir aber im zweiten Durchgang abgeliefert haben, macht mich hingegen stolz. So zurückkommen muss man erstmal schaffen, und da haben wir als Mannschaft Charakter bewiesen”, resümiert Schumacher, der auch gerne mehr als bloß einen Punkt migenommen hätte: ,,Wir hätten hier in der zweiten Halbzeit den Sack zu machen können, wenn nicht sogar müssen, doch auf Grund der ersten Halbzeit sollten wir heute über den einen Punkt froh sein.” Kommenden Sonntag startet der OTSV mit einem Auswärtsspiel gegen die aufstrebende Mannschaft von Türc Gücü aus Espelkamp. Gegen die offensivstarke Mannschaft sollte ein Sieg Pflicht sein, um auch in der Rückrunde weiter oben mitspielen zu können- Anstoß in Espelkamp ist um 14:30.

Aufstellung: Nobbe – R. Olfert, Wiens, W. Olfert, Feder- Barlach, Schröder, Ciornii, W. Olfert, M. Olfert- E. Wiens

Fricke, Kittel, Usinger, Wilmsmeyer, Daubendiek

Tore: 1:0 Wendland (2.)- 2:0 Feist (19.)- 3:0 Nenneker (31.)- 3:1 Schröder (48.)- 3:2 Ciornii (63.)- 4:2 Gostmann (70.)- 4:3 M. Olfert (85.)- 4:4 Schröder (90.)