OTSV siegt deutlich- 6:1 Schützenfest beim BSC Blasheim !

Läuft aktuell beim Team aus Pr. Oldendorf- 2. Dreier in Folge durch einen in der Höhe verdienten 6:1 Sieg über Blasheim 2.

Demnächst erscheint unser erster Newsletter. Dann erhältst du 4x im Jahr unseren Newsletter per Mail. Hier wirst du dann mit allen News zum OTSV versorgt. Worauf wartest du? Schnell anmelden und immer informiert sein.

https://subscribe.newsletter2go.com/?n2g=rhnrw8k7-5gg5r4xz-yps&_ga=2.241214082.1445509806.1521494679-122720539.1519059982

Das Studium ruft, Geburtstermine sollen eingehalten werden und Wochenspieltage sind generell Gift- Heute musste umgebaut werden, da unter anderem Stefan Schulz studienbedingt in Hamburg und Rudi Olfert bei seiner schwangeren Freundin weilte. Dafür neu dabei unter anderem Lukas Usinger, der nach seiner Sperre endlich wieder eingreifen durfte. Das Spiel in Blasheim sollte eine Fortsetzung der guten Leistungen aus den Vorwochen sein, doch täglich grüßt das Murmeltier. Kaum waren ein paar Minuten gespielt, geriet der OTSV nach Unachtsamkeit in der Defensive in Rückstand und das nach gerade einmal 3 Minuten. Unbeeindruckt vom frühen Rückstand spielte der OTSV weiter munter nach vorne und kam durch Vadim Ciornii zum 1:1 Ausgleich. Brian Wege setzte sich dabei über Außen durch und bediente Feder, der unfreiwillig weiterleitete und letztlich Ciornii auflegte. Angespornt vom Ausgleich wurde weiter Druck ausgeübt und man kam zu einem der zahlreichen Eckstöße des Tages. Ciorniis Hereingabe auf den ersten Pfosten wuchtete Wilmsmeyer förmlich in Richtung Torwart, der dabei etwas unglücklich aussah und einen Gegentreffer nicht verhindern konnte.

Im zweiten Durchgang fand sich die Schumacherelf schnell zurecht. Der 3:1 Führungstreffer durch Fabian Barlach ließ Torhüter Steffen Görl nicht gut aussehen, doch auch die Abwehr machte es Barlach bei seinem Schuss aus 20 m leicht. Wilmsmeyer bediente ihn, nachdem er selbst kein Durchkommen in der Abwehr sah. Die Tore 4 und 6 durch Feder waren Formsache, nachdem zuvor Hannemann mit einem Sprint über das halbe Spielfeld alle Gegner abhängen konnte und gekonnt servierte, legte auch Eimertenbrink sauber auf, als er sich zuvor auf außen den Ball erkämpfte. Tor des Tages gelang unserem Routinier Dennis Daubendiek, der sich den Weg Richtung Tor aufgespart hatte und per Heber aus gut 35m Torwart Steffen Görl alt aussehen ließ.

,,Geiler Sieg! Ich habe schonn früher gerne hier gespielt und heute gegen meinen Ex- Verein zu gewinnen fühlt sich unheimlich gut an. Endlich belohnen wir uns für den harten Aufwand. Ein Lob geht auch an unsere neu formierte Defensive, unser Matchplan ist zu 100 % aufgegangen”, freute sich ein zufriedener René Schumacher. Kommenden Donnerstag geht es bereits mit einem Heimspiel gegen die Reserve des Tabellenführers aus der Kreiliga A weiter- dann zu Gast, der VfB Fabbenstedt.

Aufstellung: Nobbe- L.Usinger, G. Wiens, Hannemann- Wege, Kröker, Wilmsmeyer, S. Olfert, Ciornii, Barlach- Feder

T. Usinger, Eimertenbrink, Daubendiek

Tore: ; 0:1 (3.) Olthues, 1:1 (13.) Ciornii, 2:1 (16.) Wilmsmeyer, 3:1 (50.) Barlach, 5:1 (73) Daubendiek, 4:1 (58.) +6:1 (87.) Feder